Wie man wiederkehrende Entzündungen im Intimbereich loswird

Jede Frau wird mindestens einmal in ihrem Leben mit einer Entzündung im Intimbereich konfrontiert. Vaginitis wird als Entzündung der Schleimhaut des Intimbereichs bezeichnet.


Dieser Artikel wurde verfasst von:
Alison Kogoj - lizenzierte natürliche Fruchtbarkeitsberaterin mit langjähriger Erfahrung, System-Relation-Therapeutin, Krankenschwester und Dozentin)

Es kann auch eine Entzündung der äußeren Teile des weiblichen Intimbereichs auftreten, die als Vulvitis bezeichnet wird, und eine Entzündung beider wird als Vulvovaginitis bezeichnet. Entzündungen im Intimbereich gehen oft mit Juckreiz, Brennen, vermehrtem und verändertem Ausfluss einher. Es gibt verschiedene Ursachen für Entzündungen im Intimbereich, aber die häufigsten Ursachen sind Bakterien, Pilze, parasitäre Infektionen, hormonelle Veränderungen und chemische Einflüsse. Im Folgenden gehen wir näher auf Entzündungen im Intimbereich ein, die durch Pilze und Bakterien verursacht werden.

Pilzentzündung des Intimbereichs

Eine der häufigsten Ursachen für Vaginitis, die mehr als die Hälfte aller Frauen im Laufe ihres Lebens erfährt, ist eine Entzündung, die durch übermäßiges Wachstum von Pilzen (Candida Albicans) verursacht wird. Eine kleine Menge der Pilze, die sich nicht vermehren und unter normalen Bedingungen keine Probleme verursachen, ist bereits natürlich im Intimbereich vorhanden. Viele Faktoren können die Mikrobiota des Intimbereichs zerstören, was zum Wachstum von Pilzen beiträgt. Schwangere Frauen, Frauen mit Diabetes, Frauen in den Wechseljahren, Frauen mit einem schwächeren Immunsystem, Frauen, die mit Chemotherapie behandelt werden, Frauen die Antibiotika zu sich nehmen und Frauen, die hormonelle Verhütungsmittel einnehmen, sind anfälliger für den Wachstum von Pilzen im Intimbereich. Die natürliche Mikrobiota des Intimbereichs wird auch durch die Verwendung von aggressiven Seifen, Ausgesetztsein von Feuchtigkeit, der Verwendung von Tampons und einigen Einwegbinden zerstört.

Die häufigsten Anzeichen einer Pilzinfektion sind ein gereizter Intimbereich, ein roter und geschwollener Intimbereich, ein weißer, gelber oder grünlicher Ausfluss, der geronnener Milch ähnelt. Auch Juckreiz ist oft vorhanden, und es kann auch ein brennendes Gefühl auftreten, das sich beim Wasserlassen und bei Intimitäten noch zusätzlich verstärkt. An der Außenseite des Intimbereichs können auch Geschwüre entstehen.

Die Behandlung einer Pilzinfektion hängt davon ab, wie schwerwiegend sie ist.


Bei einfachen Entzündungsformen dauert die Behandlung 1 bis 3 Tage, bei schweren Entzündungen 10 bis 14 Tage oder sogar mehrere Monate.


Pilzinfektionen werden mit Antimykotika behandelt, die meist in Form von Zäpfchen und Cremes verwendet werden, letztere kann eine Frau in der Apotheke kaufen. Bei einer Langzeitbehandlung ist auch eine orale Therapie gemäß den Anweisungen des Arztes erforderlich. Eine Pilzentzündung hinterlässt keine dauerhaften Folgen, kann jedoch wiederkehren. Bei hartnäckigen und sich wiederholenden Pilzinfektionen – ab viermal im Jahr – sollte auch der Partner untersucht werden.

Bakterielle Entzündung des Intimbereichs

Bakterielle Entzündungen des Intimbereichs treten auf, wenn das natürliche Gleichgewicht der Bakterien gestört ist und es zum Wachstum von schlechten Bakterien kommt. Verschiedene Ursachen können den Säuregehalt des Intimbereichs verändern, was dazu beiträgt, die Anzahl der Laktobazillen zu reduzieren, die den Intimbereich gesund halten, und die Anzahl der anaeroben Bakterien zu erhöhen, die unangenehme Symptome im Intimbereich verursachen.

Bakterielle Infektionen treten häufiger bei Frauen auf, die oft intim sind, insbesondere bei Frauen, die die intimen Partner öfter wechseln oder die eine Spirale verwenden. Anzeichen einer bakteriellen Vaginose sind ein brennendes und schmerzhaftes Gefühl, das sich bei Intimitäten oft verstärkt, außerdem kann Juckreiz auftreten. Es gibt einen cremigen, weißlichen oder grauen Ausfluss mit einem starken, unangenehmen Geruch (meistens nach Fisch). Der unangenehme Geruch kann sich nach dem Geschlechtsverkehr oder nach der Verwendung von Intimseife verstärken, da beides das schnelle Wachstum von Bakterien fördert.

Die Behandlung einer bakteriellen Entzündung ist unerlässlich, da sich die Infektion sonst auf die Eierstöcke und die Gebärmutter ausbreiten kann, was später zu Problemen beim Erreichen einer Schwangerschaft führen kann, und bei schwangeren Frauen kann sich eine unbehandelte Infektion auf die Eihäute ausbreiten, was zu einer Infektion der Gebärmutter und einer Frühgeburt führen kann.


Bakterielle Entzündungen des Intimbereichs werden mit Antibiotika behandelt, bei einer leichten Infektion dauert die Behandlung 5 bis 7 Tage und bei einer schwerwiegenderen Infektion dauert die Behandlung mehr als 10 Tage.


Wenn eine Entzündung des Intimbereichs auftritt, versuchen Frauen oft, die Symptome selbst zu lindern und zu beseitigen. Nicht-pharmakologische Maßnahmen sind in jedem Fall willkommen und auch notwendig, in manchen Fällen ist jedoch eine ärztliche Untersuchung notwendig und unausweichlich.

Entzündung im Intimbereich und Rücksprache mit einem Arzt

Schauen wir uns an, in welchen Fällen eine Konsultation mit einem Arzt unbedingt notwendig ist, ohne zu versuchen, die Entzündung selbst zu beseitigen.

  • Wenn wir eine bakterielle Infektion vermuten. Wenn die Entzündung wirklich bakteriellen Ursprungs ist, wird der Arzt eine Antibiotikatherapie verordnen.
  • Wenn sich die Entzündung nach Anwendung der Therapie nicht bessert. Bringt die Therapie keine Veränderungen oder verschlechtert sich der Zustand sogar, sind weitere Untersuchungen (mikrobiologische Tests) notwendig.
  • Wenn wir bemerken oder vermuten, dass auch der Partner Entzündungssymptome hat, z. B.: geröteter Intimbereich, Juckreiz, auch Ausfluss. Doch oft kommen die Symptome nicht zum Ausdruck. Der Arzt wird Sie beraten, ob es für beide angemessen ist, die Behandlung anzuwenden  und die geeignete Therapie verschreiben.
  • Wenn mindestens 4 Mal im Jahr eine Entzündung des Intimbereichs auftritt. In diesem Fall kann der Arzt über eingehendere Untersuchungen (mikrobiologische Tests) oder eine längere Behandlung entscheiden.
  • Falls die Entzündung während der Schwangerschaft auftritt. Alle Entzündungen des Intimbereichs während der Schwangerschaft müssen mit einem Arzt besprochen werden!

Entzündungen im Intimbereich sind ein ernstes Problem für Frauen, da sie unangenehme Symptome wie Juckreiz, Brennen, unangenehmen Geruch und Schmerzen bei Intimitäten mit sich bringen. Frauen, bei denen eine Entzündung des Intimbereichs häufiger auftritt, berichten häufiger, dass sie es während der Entzündungsphase vorziehen, soziale Kontakte, körperliche Aktivität und Intime Beziehungen zu vermeiden, da die Entzündung von allgemeinem Unwohlsein, erhöhter Reizbarkeit und sogar einem Schamgefühl begleitet wird. Bei häufigen Entzündungen des Intimbereichs stellt sich die Frage, wie man Entzündungen vorbeugt?

Eine Frau, die häufig unter Entzündungen des Intimbereichs leidet, verdient definitiv eine individuelle Behandlung, bei der wir von ihrem Fall ausgehen und gemeinsam Lösungen finden können, die für sie funktionieren. Schauen wir uns im Folgenden jedoch 5 Tipps an, die Sie vor wiederkehrenden Entzündungen im Intimbereich schützen können. Viele Frauen haben diese Tipps bereits ausprobiert und befolgt. Sie funktionieren wirklich!

5 Tipps, die Sie vor wiederkehrenden Entzündungen im Intimbereich schützen können


Achten Sie auf Ihre Verdauung

Wenn Sie häufig Entzündungen im Intimbereich haben, überlegen Sie, wie Ihre Verdauung ist; regelmäßig, unregelmäßig; haben Sie oft Verstopfungen; sind Sie oft aufgebläht und haben Blähungen; haben Sie oft Durchfall? 

Die Verdauung oder Darmmikrobiota hat auch einen erheblichen Einfluss auf die Mikrobiota des Intimbereichs! Krankheitserregende Bakterien, die im Darm wachsen, können auch in den Urogenitaltrakt gelangen und dort Probleme verursachen – bis hin zu Entzündungen des Intimbereichs.

Eine gesunde und ausgewogene Ernährung gehört daher zu den absolut notwendigen Maßnahmen, wenn es um die Vorbeugung von Entzündungen geht! Vermeiden Sie verarbeitete Lebensmittel, Trans-Fettsäuren, einfache Kohlenhydrate, Süßigkeiten, Alkohol und Koffein und sorgen Sie für eine ausreichende Zufuhr von gesunden Fetten, komplexen Kohlenhydraten, saisonalem Gemüse und Obst, Kräutern, Gewürzen und fermentierten Lebensmitteln. Essen Sie regelmäßig Lebensmittel, die Ihren Körper alkalisch halten: Kokoswasser, Datteln, Rosinen, Spinat, Knoblauch, Zwiebeln, grüner Tee, Löwenzahn, Brennnesseln, Zimt und Ingwer. Erwägen Sie auch, hochwertige Probiotika hinzuzufügen. Regelmäßige körperliche Aktivität und das Erwärmen des Darms durch das Trinken warmer Getränke oder die Verwendung von Heizkissen tragen ebenfalls zur Verbesserung Ihrer Verdauung bei.

Verabschieden Sie sich von Einweg-Tampons und Binden

Entzündungen im Intimbereich werden oft durch die Verwendung von Einweg-Tampons und -Binden verursacht oder verschlimmert. Der Intimbereich ist feucht, die Körpertemperatur etwas höher, und wenn eine Binde aus künstlichen Materialien auf die äußeren Teile des Intimbereichs gelegt wird, sind die Schleimhaut und Haut nicht mehr atmungsaktiv - all das schafft ideale Bedingungen für das Wachstum von krankheitserregenden Pilzen, die genau das für ihre Vermehrung brauchen - Feuchtigkeit und hohe Temperaturen.

Frauen, die häufig Entzündungen des Intimbereichs hatten und Einweg-Tampons und Binden durch körperfreundliche Hygieneprodukte aus natürlichen Materialien ersetzten (Menstruationstassen, Stoffbinden, Periodenunterwäsche), berichten in 60-80% der Fälle, dass sie keine Entzündungen des Intimbereichs mehr haben.

Hygiene des Intimbereichs

Verwenden Sie keine Seifen für die Intimpflege, da sich der Intimbereich selbst reinigt. Intimseife darf nur am äußeren Teil verwendet werden. Intimseife im Intimbereich verändert ihren pH-Wert, was nur ein weiterer Faktor bei der Entwicklung einer Entzündung oder einer Verschlechterung der Symptome ist. Vermeiden Sie, den Intimbereich zu rasieren, da dies Mikroschäden (kleine Wunden) auf der Haut verursacht, die ein guter Nährboden für Pilze und Bakterien sind. Nicht zuletzt dienen Schamhaare auch als mechanischer Schutz gegen das Eindringen von Mikroorganismen in den Intimbereich. Wenn Sie Cremes oder Zäpfchen zur Behandlung von Entzündungen verwenden, achten Sie darauf, dass Sie den Intimbereich jeden Tag gut mit lauwarmem Wasser waschen und somit jene Schichten der Therapie abwaschen, die seit der letzten Anwendung nicht eingezogen und auf der Oberfläche der Schleimhaut oder Haut verblieben sind. Wischen und trocknen Sie nach dem Waschen den äußeren Teil des Intimbereichs gut ab und ziehen Sie trockene Baumwollunterwäsche an.

Intimitäten

Die erste Regel bei wiederkehrenden Entzündungen des Intimbereichs lautet: Habe (nur) einen Partner! Ein häufiger Wechsel von Partnern und damit die Übertragung und Aufnahme verschiedener Mikroorganismen erhöht nämlich die Möglichkeit, eine Entzündung des Intimbereichs zu entwickeln. Nach jeder Intimität ist das Wasserlassen notwendig, damit einige Mikroorganismen so schnell wie möglich aus dem Urogenitaltrakt ausgeschieden werden können. Anschließend den Intimbereich mit lauwarmem Wasser waschen, gut abtrocknen und saubere und trockene Baumwollunterwäsche anziehen.

Wählen Sie bequeme Kleidung aus natürlichen Materialien

Tragen Sie bequeme Unterwäsche aus Baumwolle. Vermeiden Sie Tangas, da diese mehrmals täglich in die Schleimhaut des Intimbereichs einschneiden und diese zusätzlich reizen und dort Mikroschäden verursachen können. Darüber hinaus besteht beim Tragen von Tangas eine größere Chance, Bakterien vom Darmausgang auf die Schleimhaut des Intimbereichs zu übertragen. Anstatt oft enge Hosen (Jeans, Leggings) zu tragen, tragen Sie mehrmals eine weite Baumwollhose oder einen Rock, da solche Kleidungsstücke mehr Atmungsaktivität ermöglichen. Zu einer besseren Atmungsaktivität des Intimbereichs trägt auch das Schlafen ohne Unterwäsche bei.

Abschließend gebe ich Ihnen noch einen gut gemeinten Rat: Verfolgen Sie Ihren Monatszyklus und schreiben Sie Ihre Beobachtungen auf - einschließlich des Auftretens von Symptomen einer Entzündung. Diese Methode hilft Ihnen herauszufinden, in welchem Teil des Monatszyklus die Entzündung am häufigsten auftritt. Auf diese Weise können Sie sich noch besser auf diese Phase vorbereiten; vorbeugende Maßnahmen ergreifen und so dazu beitragen, dass Entzündungen gar nicht erst entstehen.

Um Entzündungen im Intimbereich vorzubeugen, können Sie die mikrobiologischen Kulturen Her Biotic für Frauen einnehmen. Sie enthalten 6 sorgfältig ausgewählte Stämme, die das Gleichgewicht der Mikrobiota des Intimbereichs und die Darmmikrobiota unterstützen und somit das Wachstum schädlicher bzw. schlechter Bakterien und die Entstehung von neuen Entzündungen verhindern. Darüber hinaus enthalten sie auch Preiselbeeren-Extrakt und D-Mannose, die Sie zusätzlich vor der Entstehung einer Blasenentzündung schützen.


Quellen:

  • Gunter, J. (2019) The Vagina Bible. New York: Citadel press.
  • Hillgers, T.W. (2010) The NaPro Technology Revolution: Unleashing the Power in a Woman's Cycle. New York: Beaufort Books.
  • Leparski, S. (2019) The happy hormone guide. Bend: Blue Star Press. 
  • Takač, I., Geršak, K. und Kollegen (2016) Gynecology and perinatology. Erste Ausgabe. Maribor: Medizinische Fakultät.


meistgelesene Tipps
Hilft wiederhekrende Entzündungen im Intimbereich loszuwerden
background
16 Bewertungen
Her Biotic 30 Kapseln
30 Kapseln
auf Lager

/ Genügt für 1 Monat / 1,00€ pro Tag

Die einzigartige Mischung Her Biotic wurde speziell für Frauen entwickelt und für die Bekämpfung der Probleme und Beschwerden, die den weiblichen Körper plagen.

In Her Biotic haben wir 6 ausgewählte Bakterienstämme kombiniert, die noch zusätzlich die Gesundheit der Frauen unterstützen und deren Probleme beseitigen. Her Biotic erneuert nachweislich die Darmflora und vaginale Mikroflora und wirkt antimikrobisch. 

Das Produkt ist sowohl für jüngere als auch für reife Frauen bestimmt.

€29,90
Weitere Blogs
Kundenerfahrungen mit FemCare: 7 Frauen, 7 Geschichten
Haben Sie sich auch schon einmal in einer Situation befunden, in der Sie das Gefühl hatten, dass in Ihrem Körper keine Feu...
Die Rolle des Darmsystems bei schmerzvollen Menstruationszylken
Bei 3 von 4 Frauen treten prämenstruelle Symptome auf und oft werden diese durch starke Unterleibsschmerzen begleitet. Die...
Alles über die Mikrobiota des Intimbereichs (+ wie man Entzündungen im Intimbereich am effektivsten vorbeugt und beseitigt)
Wenn Sie eine Frau sind, müssen Sie diesen Beitrag lesen.Ich erzähle Ihnen alles Wissenswerte über die zweitgrößte Mikrobi...