Durchlässiger Darm – die Ursache für chronische Entzündungen und Autoimmunerkrankungen
Reizdarm/ durchlässiger Darm bedeutet, dass die Darmwand löchrig wird und somit teilweise unverdaute Proteine ​​und Giftstoffe in den Körper gelangen können und diesen dann vergiften. Das Reizdarmsyndrom wird auch mit allen schweren Allergien, Morbus Crohn, Multipler Sklerose, Hashimoto, Dermatitis, Psoriasis usw. in Verbindung gebracht.

Leichtere Symptome äußern sich in einer Vielzahl von unangenehmen Empfindungen, die Verdauungsstörungen begleiten, wie Blähungen, Empfindlichkeit (Intoleranz) gegenüber bestimmten Nahrungsmitteln, Bauchschmerzen und ein unangenehmes Berührungsgefühl. Der Schmerz wird von Krämpfen begleitet. Nach den Mahlzeiten fühlen Sie sich oft belastet und völlig energielos.

Was verursacht einen durchlässigen Darm?

Der erste offensichtlichste Grund ist die Art Ihrer Ernährung.

Es ist ein Fehler zu glauben, dass nur das, was man isst, zählt. Auch die Tatsache, wie Sie Nahrung zu sich nehmen, spielt eine große und wichtige Rolle.

Haben Sie die Angewohnheit, 1x oder 2x am Tag zu essen und dann zu viel auf einmal zu essen und die Nahrung nicht genug zu kauen? Damit werden nicht alle Verdauungsenzyme produziert, die helfen, Nahrung in kleine Stücke und Moleküle zu zerlegen (diese werden im Mund, Magen und Dünndarm gebildet!).

Eine unangemessene Ernährungsweise führt dazu, dass Nahrung im Darm stecken bleibt, was zum Verfaulen und Rissen der Darmwand führt.

Die zweithäufigste Ursache ist eine unerkannte Nahrungsmittelunverträglichkeit.

Sie haben vielleicht eine Glutenallergie und wissen es nicht einmal.

Medizinische Tests zeigen Zöliakie, wenn sich die Unverträglichkeit zu einer Autoimmunerkrankung entwickelt. Eine Sensibilität gegenüber Milchprodukten kann entzündliche Zustände im Darm und damit Reizbarkeit und Durchlässigkeit der Darmwände verursachen. Kuhmilch enthält das Protein A1, namens Casein, das unserem Darm schaden kann.

Der dritte Grund ist der Zucker in unserer Ernährung!

Der raffinierte Zucker, der in allen Backwaren, Keksen, Schokoladen, sogar Joghurts und verarbeiteten Lebensmitteln enthalten ist, ist Nahrung für pathogene Bakterien. Diese schädlichen Bakterien scheiden Exotoxine aus – Toxine, die die Darmwand zunehmend durchlässiger machen.

Wie “repariert” man einen durchlässigen Darm?

Einfache Kohlenhydrate wie Brot, Nudeln, Backwaren und Zucker in Lebensmitteln führen zu einer Gärung im Darm und damit zur Bildung von Gasen, die zu Blähungen und Schmerzen in der gesamten Bauchhöhle führen. Nachfolgend finden Sie 3 wichtige Richtlinien für Ihre Ernährung, erlaubte und verbotene Lebensmittel und Tricks, die die Funktion Ihres Darms weiter stärken und die geschädigte Darmwand rehabilitieren.

Ernährungsplan

Lebensmittel, die Sie auf keinen Fall essen sollten

1. Zucker

Zucker in Keksen, Schokolade, Gebäck und Backwaren. Vermeiden Sie hartnäckig alle oben genannten Produkte. Obwohl Sie das ECO- und GLUTENFREIE-Label auf dem Etikett von “gesunden” Keksen finden können, bedeutet dies nicht, dass diese Kekse nicht viel Zucker enthalten. Geben Sie diese Sünden natürlich nicht fürs Leben auf, aber wenn Sie den Zustand des durchlässigen Darms rehabilitieren möchten, ist die Vermeidung von Zucker in all seinen Formen unerlässlich.

2. Scharfes Essen (Chili)

Stellen Sie sich vor, wie schlimm es brennen würde, wenn Sie ein wenig Tabasco auf eine frische Wunde tröpfeln würden. So fühlt sich auch der Darm an, nur dass Sie diesen Schmerz nicht spüren. Scharfe Speisen wie Chilis, verschiedene Saucen, die neben Chili auch Konservierungsstoffe und viel Zucker enthalten, sind bei einem durchlässigen Darm absolut verboten.

3. Modifizierte Lebensmittel

Dazu gehören Transfette und gehärtete Fette. Dies sind einige der schädlichsten Substanzen, die in der menschlichen Ernährung eigentlich gar nichts zu suchen haben sollten. Sie befinden sich in Margarine (neuere Methoden zur Gewinnung von Margarine sind angeblich gesünder), allen frittierten Lebensmitteln, ungesunden Snacks, Pommes, Fast Food, minderwertigen Backwaren und anderen Lebensmitteln, die bezüglich des Nährwerts (außer der Kalorien) nur schwer als Lebensmittel bezeichnet werden können.

4. Stärkehaltige Lebensmittel mit zu wenig Ballaststoffen

In den ersten 30 Tagen raten wir Ihnen auf jeden Fall folgende Lebensmittel ab: Kartoffeln, weißer Reis, Weißbrot und Nudeln. All dies enthält nämlich keine Vitamine, Mineralien, Ballaststoffe oder etwas anderes, was für Ihre Gesundheit notwendig ist. Diese Lebensmittel enthalten jedoch viel Stärke und Gluten, was die Darmfunktion verlangsamt und dadurch die Arbeit der guten Bakterien erschwert.

5. Gealterte Milchprodukte

Alle Milchprodukte, die zur Kategorie “alter Käse”, “Edelkäse” gehören, sind bei einem durchlässigen Darm sehr schädlich, da sie Entzündungen verursachen und gleichzeitig eine übermäßige Magensäuresekretion verursachen, die die Wandkorrosion des Darms zusätzlich verschlimmert.

6. Fleisch und Salami

Verarbeitetes Fleisch und Salami sind schon wegen der Quelle selbst fragwürdig. Tiere leben heutzutage unter schlechten Bedingungen. Die meisten sehen kein Tageslicht und ernähren sich nur von Mais oder Soja in Form von Viehfutter.
Diese Tiere sind auch anfällig für viele Krankheiten, weshalb sie regelmäßig (und auch präventiv) Antibiotika und andere Medikamente erhalten. Dadurch ist das Fleisch weniger nahrhaft und sogar gesundheitsschädlich. Der zweite Faktor ist die Fleischverarbeitung selbst. In Salamis, Hot Dogs, Pasteten und Würsten finden wir Nitrite, Geschmacksverstärker, Konservierungsstoffe, viel Salz und andere Zusatzstoffe, die nicht nur den Verdauungstrakt, sondern unseren gesamten Körper negativ beeinflussen.

Lebensmittel, die in gewissen Mengen erlaubt sind

1. Eier

Bei der Zersetzung des Eies entsteht auch das Nebenprodukt Ammoniak. Bei erhöhtem Candida-Gehalt wird vom Verzehr von Eiern nach 18 Uhr abgeraten. Gönnen Sie sich Eier zum Frühstück oder tagsüber in einem Salat.


2. Hülsenfrüchte

Gerste, Kichererbsen, Linsen und grüne Bohnen werden wegen ihrer Ballaststoffe gefeiert. Sie machen sich gut in Suppen, Salaten, Risottos, Aufstrichen und Fleischbällchen. In Ihrem Fall empfehlen wir Ihnen grüne Bohnen mehr als Kichererbsen und Linsen mehr als Gerste.

Hülsenfrüchte müssen 24 Stunden vor dem Kochen bis zu 48 Stunden eingeweicht oder fermentiert werden. Der Grund ist der Abbau von Phytinsäure, die natürlich in den meisten Getreidearten und Hülsenfrüchten vorhanden ist und durch ihre Anwesenheit im Darm die Aufnahme von Mineralien verhindert.


3. Zwiebeln und Knoblauch

Obwohl diese beiden als äußerst gesunde Lebensmittel gelten, werden sie beim Reizdarm nicht empfohlen. Dies basiert auf dem Grundsatz, dass auch ein Naturheilmittel manchmal ein Gift sein kann, je nach dem Zustand der Person, die das “Arzneimittel” erhält. Daher werden in Ihrem Fall Knoblauch und Zwiebeln nicht empfohlen.

Lebensmittel, die man so oft wie möglich essen sollte

1. Kokosfett

Kokosfett enthält Laurinsäure und Caprinsäure und wirkt direkt gegen Pilze, reduziert Candida und wirkt sich nicht auf die Milchsäurebakterien aus. Sie können auf Kokosfett backen (Achtung! Siehe Aufschrift auf dem Produkt - unraffiniert), Sie können es zu Ihrem morgendlichen Hirsebrei geben, Sie können auch Salate damit würzen, oder Sie können einen halben Teelöffel “pur” essen.

2. Gemüse

Brokkoli, Rosenkohl, Kohl, Karotten, Grünkohl, Auberginen, Rüben, Radieschen, Spinat, Ingwer, Zucchini, Süßkartoffeln, Rüben, Sellerie, Kohlrabi, Butterkürbisse, Hokkaido-Kürbisse.

3. Obst

Beeren, Kiwi, Kaki, Papaya, Ananas, Banane, Mandarine, Zitrone, Birne. Obst isst man am besten morgens und in Maßen, denn trotz des Gehalts an Vitaminen und Mineralstoffen enthält es auch viel Zucker. Ein bis zwei Früchte pro Tag sind mehr als genug.

4. Samen

Chiasamen, Leinsamen, Sonnenblumenkerne, Kürbiskerne, Hanfsamen.

5. Glutenfreies Getreide

Buchweizen, Amarant, Quinoa, Reis, Hirse.

6. Gesunde Fette

Avocado, Oliven, Kokos, Omega-3-Fettsäuren.

7. Fisch

Sardinen, Makrelen, Forellen.

8. Zartbitterschokolade ohne Zucker oder echter Kakao

Echter Kakao ist eine wertvolle Quelle für Antioxidantien und Polyphenole und hebt den Serotoninspiegel (das sogenannte Glückshormon) deutlich an. Es hilft Ihnen, Ihr Verlangen nach Süßigkeiten zu kontrollieren und ist gleichzeitig gesund für Ihren Darm und Ihren ganzen Körper. Wenn Sie im Laden nach Schokolade suchen, lesen Sie aufmerksam die Deklarationen durch. Suchen Sie nach Schokolade, die mindestens 80% Kakao enthält und ohne Zuckerzusatz, Sirupe etc. ist.

9. Natürliche Probiotika und fermentiertes Gemüse

Die moderne Gesellschaft hat die Weisheit des Essens und Aufbewahrens von Lebensmitteln vergessen, die einmal der Schlüssel zur Ernährung der ganzen Familie waren, bis wir an jeder Ecke Supermärkte eröffneten. Fermentation und eingelegte Lebensmittel sind ideale Möglichkeiten, Sommerfrüchte zu lagern und gleichzeitig ihre Wirkung zu verbessern. Sauerkraut, Rüben, eingelegte Rote Rüben, Paprika, Gewürzgurken und grüne Bohnen sind Lebensmittel, die auf Ihrer Speisekarte immer willkommener sind.

10. Kräuter für das i-Tüpfelchen

Alle Kräuter sind herzlich willkommen, vor allem aber Nelken, Oregano, Pfefferminze, Thymian, Majoran, Traubenkerne, Minze, Kurkuma, Kreuzkümmel.

Zusätzliche Tipps und Tricks

1. 2 von 3 Mahlzeiten sollten warm sein

Vermeiden Sie hauptsächlich rohes Gemüse. Kombinieren Sie Ihre Mahlzeiten mit zum Beispiel einem reichhaltigen Smoothie mit Avocado, frischem Kakao, Blaubeeren und Spinat zum Frühstück, einem warmen Eintopf zum Mittagessen und gebackenem Fisch mit frischem Salat zum Abendessen. Wir raten davon ab, Lebensmittel direkt aus dem Kühlschrank, gefrorenes Obst usw. zu essen. Die durchschnittliche Temperatur in Ihrem Darm beträgt 37 Grad, daher sollten Ihre Mahlzeiten die Körpertemperatur nicht unterschreiten, da dies den Verdauungstrakt belastet und zusätzlichen Stress verursacht.

2. Morgendlicher “Zitronengruß”

Beginnen Sie den Tag mit frischer warmer Limonade, zu der Sie etwas Ingwer und eine Prise gemahlenen Kreuzkümmel hinzugefügt haben.

3. Unterstützen Sie Ihren Körper mit Probiotika

Unterstützen Sie Ihren Darm mit Probiotika in Form von Nahrungsergänzungsmitteln. Nur mit einer guten Ernährung können Sie Ihren Darm nicht wieder ins Gleichgewicht bringen. Daher ist es wichtig, ihn mit einer angemessenen probiotischen Kur zu unterstützen. Nur so kann sich nämlich im Darm eine ausreichende Anzahl nützlicher Bakterien (Bakterienkolonien genannt) ansiedeln, die Sie vor allen Problemen und Krankheitszuständen schützen, die durch die gestörte Darmflora verursacht werden.

Probiotische Therapie

Wie führt man eine probiotische Therapie richtig durch?

  • Sie sollte mindestens 3 Monate ununterbrochen dauern. 
  • Seien Sie konsequent und beharrlich.
  • Nehmen Sie das Probiotikum immer abends mit einem Glas Wasser eine Stunde nach der letzten Mahlzeit ein.
  • Nehmen Sie Probiotika niemals auf nüchternen oder vollen Magen ein.
  • Während Sie ruhig schlafen und Ihr Körper ruht, wirkt das Probiotikum für Sie.



meistgelesene Tipps
Hilft im Kampf gegen einen durchlässigen Darm
background
1 Bewertung
Unibiotic Saccharomyces Boulardii 30 Kapseln
30 Kapseln
auf Lager

/ Genügt für 1 Monat / 0,96€ pro Tag

Unibiotic Saccharomyces Boulardii ist eine professionelle Mischung aus mikrobiologischen Kulturen und Fructooligosacchariden FS2-60, die Oligosaccharide und pflanzliches Inulin umfassen. Die Mischung trägt zu einem besseren Gleichgewicht der Darmmikrobiota bei.

Unibiotic enthält 6,5 Milliarden Kulturen pro Kapsel.

 

€28,90
Weitere Blogs
5 Mythen über die Entgiftung
Eine Entgiftung bzw. ein Detox des Körpers verspricht mehr Energie, besseres psychophysisches Wohlbefinden und ein starkes...
Wie Stress (dauerhaft) Ihrer Verdauung schadet
Stress. Ein Wort, das Sie in fast jedem Gespräch hören können. Sie können in allen gesundheitsbezogenen Artikeln darüber l...
Ist der Darm wirklich für eine problematische Haut verantwortlich?
Wahrscheinlich gibt es keine Frau auf der Welt, welche Pickel, Mitesser, Akne und andere Hautunreinheiten nicht stören wür...