8 Lebensmittel, die helfen den weiblichen Hormonhaushalt zu regulieren
Hormone sind Substanzen, die Ihre Gesundheit und Ihr Wohlbefinden steuern. Solange sie im Gleichgewicht sind und ihre Aufgaben reibungslos erledigen, beschäftigen Sie sich normalerweise überhaupt nicht mit ihnen. Sie ziehen Ihre Aufmerksamkeit auf sich, wenn zwischen ihnen Dominanz oder Knappheit herrscht.

Frauen erleben hormonelle Ungleichgewichte auf verschiedene Weise. Die häufigsten Symptome sind:

  • unregelmäßiger Menstruationszyklus und schmerzhafte Menstruation,
  • Haarausfall und brüchige Nägel
  • Pickel und Akne, obwohl Sie schon lange nicht mehr in der Pubertät sind,
  • Hitzewallungen und Gewichtszunahme im Bauchbereich nach dem 40. Lebensjahr,
  • Konzentrations- und Energiemangel,
  • Müdigkeit und Schlafstörungen,
  • ständiges Verlangen nach Nahrung, oder
  •  Stimmungsschwankungen.


Natürlich gibt es noch viele weitere Symptome, die durch ein Ungleichgewicht der weiblichen Hormone verursacht werden, dpch die oben genannten sind diejenigen, die uns am häufigsten zeigen, dass etwas im Körper vor sich geht.

ÖSTROGEN UND PROGESTERON, DIE ZWEI WICHTIGSTEN WEIBLICHEN HORMONE

Wenn wir über das hormonelle (Un-)Gleichgewicht bei Frauen sprechen, meinen wir normalerweise die beiden Hormone Östrogen und Progesteron. Beide stehen in engem Zusammenhang mit dem Menstruationszyklus, weshalb wir sie oft als die zwei wichtigsten weiblichen Hormone erwähnen.


Ihre Aufgaben im weiblichen Körper sind enorm wichtig, denn neben der Teilnahme am Menstruationszyklus kümmern sie sich auch um eine ganze Reihe anderer Prozesse. Erfahren Sie, wie sie funktionieren.


Östrogen ist ein Hormon, das die Entwicklung fördert und den Körper einer Frau formt. Außerdem kümmert es sich um:

  • gesunde und starke Knochen,
  • Cholesterinregulierung,
  • Aktivierung und Wachsamkeit,
  • bessere Konzentration,
  • regelmäßige Menstruationszyklen,
  • gute Libido und
  • Energie.


Sein Gegenteil ist Progesteron, ein Hormon, dem antidepressive Eigenschaften zugeschrieben werden und oft als Langlebigkeitshormon bezeichnet wird.

Im Körper kümmert er sich um:

  • die Regulierung des Blutzuckers,
  • richtige Schilddrüsenfunktion,
  • Fettaufnahme zur Energiegewinnung (unterstützt Gewichtsverlust und Fettabbau!),
  • reduziert Entzündungen und
  • reduziert Schwellungen.


Damit Sie gesund sind und sich wohl fühlen, ist es sehr wichtig, dass Östrogen und Progesteron im Gleichgewicht sind.

Ursachen für die Entstehung eines hormonellen Ungleichgewicht

Es gibt viele Ursachen, die eine unkoordinierte Wirkung oder Dominanz eines der Hormone verursachen können.

Ungleichgewichte können Teil der verschiedenen Lebensphasen einer Frau sein, aber auch durch Umweltfaktoren und schlechte Gewohnheiten verursacht werden.

Lebensabschnitte, die von hormonellen Ungleichgewichten begleitet werden:


  • Menstruationszyklus
  • Polyzystische Eierstöcke (PCOS)
  • Abgesetzte Antibabypille
  • Wechseljahre
  • Wochenbettzeit


Umweltfaktoren und schlechte Gewohnheiten

Xenoöstrogene

Xenoöstrogene sind künstliche Chemikalien, die in Wasser, Lebensmitteln, Kosmetika und Waschmitteln sowie in der Umwelt vorkommen. Sie haben eine ähnliche chemische Struktur wie Östrogen, daher wirken sie auch im Körper auf die gleiche Weise. Da der Körper selbst Östrogen produziert, stellen Xenoöstrogene zusätzliche Östrogenmengen dar, was zu einer Östrogendominanz führt.

Stress

Stress erhöht den Cortisolspiegel, der die Progesteronrezeptoren blockiert. Je gestresster Sie sind und je mehr Cortisol Sie haben, desto weniger Progesteron haben Sie (und damit mehr Östrogen).

Übermäßiges Training

Frauen sehnen sich oft nach einem schönen und starken Körper. In diesem Streben nach Perfektion werden sie allzu oft in die Spitze getrieben und setzen schnell viel mehr Bewegung auf ihren Terminplan als nötig und gesund ist. Übermäßiges Training erhöht den Cortisolspiegel stark, wodurch das Progesteron wieder gesenkt wird.

Ungesunde Gewohnheiten

Ungesunde Ernährung und ungesunde Getränke, Rauchen und Alkohol sind ungesunde Gewohnheiten, die dem Körper Progesteron entziehen. Dies schafft wiederum Platz für mehr Östrogen, das in übermäßigen Mengen Verwirrung und Probleme verursacht.

Schlafmangel

Ein guter Schlaf ist extrem wichtig und kann auch hormonelle Ungleichgewichte beeinflussen. Bei Schlafmangel steigt wie bei Stress das Stresshormon Cortisol an, wodurch der Platz für Progesteron knapp wird.


Jetzt, da Sie die Ursachen und Symptome von hormonellen Ungleichgewichten kennen, ist es an der Zeit, über effeltive Lösungen zu sprechen.


Die erste Wahl ist sicherlich nicht eine Hormontherapie, da sie Ihnen mehr unangenehme Nebenwirkungen bringen kann als Langzeitergebnisse.

Glücklicherweise können Sie dem hormonellen Ungleichgewicht auf ganz natürliche Weise mit einem gesunden Lebensstil begegnen, bei dem die Ernährung an erster Stelle steht.

8 LEBENSMITTEL, DIE HELFEN, DEN WEIBLICHEN HORMONHAUSHALT INS GLEICHGEWICHT ZU BRINGEN


Leinsamen

Leinsamen sind eine reiche Quelle für Lignane. Lignane sind eine Art Phytoöstrogen, das in Pflanzen vorkommt. Lignane enthalten sowohl Östrogene als auch Antiöstrogene Inhaltsstoffe, die helfen, die Hormone zu regulieren und vor Krankheiten zu schützen, die durch hormonelle Ungleichgewichte verursacht werden.

Lebensmittel, die reich an B-Vitaminen sind

B-Vitamine unterstützen die Gesundheit und Funktion der Leber und helfen ihr, überschüssiges Östrogen aus dem Körper zu eliminieren.

Der Verzehr von Lebensmitteln, die reich an B-Vitaminen sind, insbesondere Vitamin B6, kann dazu beitragen, die Konzentration von zu viel Östrogen zu reduzieren und gleichzeitig die Produktion von Progesteron zu unterstützen.

Gute natürliche Quellen für Vitamin B6 sind Bananen, Spinat, getrocknete Aprikosen und Pflaumen sowie Sonnenblumenkerne, während zu den Lebensmitteln, die reich an B-Vitaminen sind auch Kartoffeln, Nüsse, Bohnen, Lachs, Eier und Haferflocken gehören.

Avocado

Avocado hat vor einigen Jahren ihren Ruhm erlebt. Heute scheint es keine Küche zu geben, in der nicht zumindest gelegentlich ein Gericht damit zubereitet wird. Neben einer breiten Palette an Zubereitungsmöglichkeiten ist sie zu Recht wegen ihres reichen Nährwerts beliebt.

Sie enthält viele gesunde Fette sowie die Vitamine E, K und C. Letztere tragen zur Aufrechterhaltung eines normalen Östrogenspiegels bei. Darüber hinaus enthält sie eine Substanz namens Beta-Sitosterol, die hilft, Hormone zu regulieren und Entzündungen im Körper zu reduzieren.

Wie bereiten Sie Avocado am liebsten zu?

Fisch

Fisch ist eine reiche Quelle für Omega-3-Fettsäuren. Diese helfen nicht nur, Entzündungen zu reduzieren, sondern helfen auch, Hormone und den Menstruationszyklus zu regulieren. Wir empfehlen Ihnen, Lachs, Sardinen oder andere fettreiche Fische mehrmals in Ihren Speiseplan aufzunehmen.

Brokkoli und anderes Kreuzblütler-Gemüse

Zur Unterstützung der Gesundheit und Funktion der Leber wird für Hormonregulierung empfohlen, alle Gemüsesorten zu sich zu nehmen, die zur Kreuzblütlern gehören: Brokkoli, Grünkohl, Blumenkohl, Rosenkohl und Kohlrabi.

Aber in Bezug auf seine positiven Eigenschaften liegt Brokkoli definitiv an der Spitze. Mal sehen, warum.

Neben der Tatsache, dass Brokkoli Sulforaphan enthält, das die Funktion und Entgiftung der Leber maßgeblich unterstützt, ist er auch reich an Kalium, Kalzium und Magnesium, was zu einem besseren Wohlbefinden in den Tagen vor der Menstruation beiträgt.

Ballaststoffreiche Lebensmittel

Wir erwähnen ballaststoffreiche Lebensmittel hauptsächlich, weil sie beim Stuhlgang helfen und dadurch überschüssige Hormone, darunter auch Östrogen, entfernen.

Haferflocken, Mandeln, Vollkornbrot, Haselnüsse, Hülsenfrüchte und Früchte (Äpfel, Pflaumen, Bananen) sind reich an Ballaststoffen.

Fermentierte Lebensmittel

Wer für das Gleichgewicht der Hormone sorgen möchte, muss auch für das Gleichgewicht von guten und schlechten Bakterien im Darm sorgen. Letztere spielen eine sehr wichtige Rolle bei der Regulierung von Hormonen. Im Darm findet unter anderem der Östrogenstoffwechsel statt.

Schauen Sie ...

Wenn Östrogen seine Aufgabe erfüllt, wird es in die Leber gelagert, die es wiederum in den Darm schickt, von wo es aus dem Körper ausgeschieden werden kann.

Wenn Ihre Darmmikrobiota jedoch nicht im Gleichgewicht ist, kann es zu einer Östrogenreaktivierung kommen. Das bedeutet, dass Östrogen, das ausgeschieden werden sollte, wieder in den Blutkreislauf gelangt. Es ist also nicht nur Östrogen im Blutkreislauf, das auf natürliche Weise vorhanden wäre, sondern auch Östrogen, das aus dem Körper entfernt werden sollte. Plötzlich ist zu viel von diesem weiblichen Hormon in Ihrem Körper.

Deshalb ist es sehr wichtig, auf die Gesundheit Ihres Darms zu achten und fermentierte Lebensmittel in Ihren Speiseplan aufzunehmen, wie zum Beispiel:

  • Miso,
  • Kimchi,
  • Sauerkraut und saure Rüben,
  • Kombucha und
  • Kefir oder Joghurt.


Granatapfel

Granatäpfel sind reich an Antioxidantien und Substanzen, die sich im Körper sehr ähnlich dem natürlichen Östrogen der Frau verhalten. Deshalb sind sie ein beliebtes Nahrungsmittel, wenn es darum geht, hormonelle Ungleichgewichte zu regulieren. Unter anderem sollen sie besonders wirksam sein, um Stimmungsschwankungen vor der Menstruation zu lindern. Darüber hinaus haben sie auch entzündungshemmende Eigenschaften.

Auch zahlreiche pflanzenarten sind effektiv bei der Regulierung des Hormonhaushaltes

Wir sind uns sicher, dass Ihnen die obige Liste von Lebensmitteln helfen wird, aber gleichzeitig verstehen wir auch, dass Sie nicht immer nur diese Lebensmittel in Ihren Speiseplan einbauen können (vor allem, wenn Sie welche davon nicht mögen).

Wussten Sie, dass Sie sich auch mit Pflanzen auf eine vollkommen natürliche Weise bei hormonellen Ungleichgewichten helfen können?

Die effektivste und beliebteste unter ihnen ist Maca, eine Pflanze, die aus Peru stammt. Aufgrund ihres reichhaltigen Nährwerts, insbesondere an Aminosäuren, gilt sie als Pflanze, die den Östrogenspiegel und damit das Gleichgewicht der weiblichen Hormone effektiv reguliert. Darüber hinaus erhöht sie das Energieniveau, die Libido, die Konzentration und stärkt die Gesundheit.

werden sie nur schwer in Ihrem heimischen Garten anbauen, da unser Klima dafür nicht geeignet ist. Sie können sie aber in Form von Nahrungsergänzungsmitteln genießen.

Achten Sie nur darauf, ein gelatiniertes Maca zu wählen, was bedeutet, dass die Stärke während des Kochvorgangs entfernt wurde. Das macht sie nicht nur 5x stärker, sondern sorgt gleichzeitig dafür, dass sie keine Verdauungsprobleme verursacht.


meistgelesene Tipps
Hilft den weiblichen Hormonhaushalt ins Gleichgewicht zu bringen
background
BIO Maca 120 Kapseln
120 Kapseln
auf Lager

/ Genügt für 1-2 Monate / 0,32€ - 0,63€ pro Tag

Die gelatinierte Maca ist 5-mal stärker als die gewöhnliche. Sie ist “verdauungsfreundlicher” und leichter zum einnehmen. Das adaptogene Kraut Maca stammt ursprünglich aus Peru und gilt als eines der unverzichtbaren Superfoods zur Regulierung von Östrogen- und Hormonstörungen bei Frauen.

€19,00
Weitere Blogs
Alles über die Mikrobiota des Intimbereichs (+ wie man Entzündungen im Intimbereich am effektivsten vorbeugt und beseitigt)
Wenn Sie eine Frau sind, müssen Sie diesen Beitrag lesen.Ich erzähle Ihnen alles Wissenswerte über die zweitgrößte Mikrobi...
3 PHASEN DER WECHSELJAHRE UND SYMPTOME, DIE SIE NICHT IGNORIEREN SOLLTEN
Wenn man an die Menopause denkt, denkt man meistens, dass dies nur ein Lebensabschnitt einer Frau ohne Menstruation ist, w...
MYTHEN UND WAHRHEITEN ÜBER CELLULITE (und wie Sie effektiv dagegen ankämpfen können)
Es gibt fast so viele verschiedene Behauptungen über Cellulite wie es Frauen gibt. Einige sagen, dass die Ernährungsweise ...